Home Tags Posts tagged with "Foxconn"

Foxconn

1 34

Apple News Österreich Mac Deutschland Schweiz info RIM Blackberry

Keine guten Nachrichten gibt es auch weiterhin vom angeschlagenen Smartphonehersteller BlackBerry. Der neue CEO John Chen hat es noch nicht geschafft, dass Ruder herumzureißen und eine Trendwende einzuleiten. Die Zahlen des abgelaufenen, dritten Quartals sind ziemlich ernüchternd. Der Umsatz ist um gewaltige 56 Prozent auf lediglich 1,2 Mrd. US-Dollar eingebrochen. Im Endeffekt musste das kanadische Unternehmen einen Verlust von 4,4 Mrd. US-Dollar bekannt geben. Der Grund für die enormen Verluste liegt in den schleppenden Smartphone-Verkäufen begründet. Hier konnte BlackBerry im letzten Quartal nur 4,3 Mio. Einheiten absetzen.

BlackBerry gibt nicht auf!
Vor einigen Monaten hatte die Unternehmensführung noch vor, die Firma zu veräußern. Vor kurzer Zeit hat man aber die Meinung geändert, sich um einen Investor bemüht und versucht nun aus eigener Kraft wieder auf die Beine zu kommen. Wie Reuters berichtet, wurde du diesem Zweck nun eine Partnerschaft mit dem Apple-Zulieferer Foxconn eingegangen, die über fünf Jahre gehen soll. Dabei sollen gemeinsam neue BlackBerry-Devices entwickelt und produziert werden.

 

4 37

Foxconn Arbeiter

Die hohe Nachfrage nach dem iPhone 5S, iPad Air und iPad mini Retina fordern leider erneut ihren Tribut und die Mitarbeiter der Foxconn-Werke müssen wieder deutlich mehr arbeiten, als es ihnen wahrscheinlich lieb ist. Nach neuesten Erkenntnissen müssen die Mitarbeiter von Foxconn rund 60 Stunden pro Woche arbeiten, um die Produktionsmassen, die für die Weihnachtssaison gefordert werden, abzuarbeiten. Es ist klar, dass die Zeit nach dem Release eines Produktes die anstrengendes Zeit im Jahr eines Foxconn-Mitarbeiters ist. Doch die leider werden in diesen Zeiten nicht mehr Arbeiter eingestellt, um die Überstunden abzubauen.

Apple ist kein Einzelfall
Dies ist aber nicht nur ein Phänomen welches bei Apple auftritt, sondern auch bei anderen Firmen. So wird die PS 4 von Sony auch unter schlechten Bedienungen produziert, da die Nachfrage weiter sehr hoch ist. Auch andere Produkte wie Tablets von anderen Herstellern werden unter gleichen Bedingungen hergestellt. Wir hoffen, dass Apple seine Visionen in dieser Hinsicht wirklich weiter verfolgt und zukünftig wieder viele Produkte aus den USA kommen, da hier die Arbeitsbedingungen reguliert sind.

1 46

Foxconn Arbeiter

Leider kann sich Apple den negativen Touch der in China produzierten Geräte nicht so einfach abschütteln. Vor einem Jahr hat man begonnen Foxconn etwas genauer unter die Lupe zu nehmen und ist dabei auf erhebliche Missstände aufmerksam gemacht worden, welche Apple halbwegs erfolgreich versucht hat zu beheben. Bei Foxconn ist mittlerweile vieles im grünen Bereich und das Unternehmen achtet deutlich mehr auf die Arbeitszeiten der Mitarbeiter und versucht Kinderarbeit komplett zu vermeiden. Dies spiegelt sich natürlich auch im Preis wieder und man muss auf andere Firmen ausweichen. Nun kommt Pegatron ins Spielw Diese Firma ist im Moment damit beauftragt, die iPhone 5C-Serie für Apple zu fertigen.

Tragischer Fall von Kinderarbeit
In diesem Betrieb hat sich Apple offenbar noch nicht so stark gegen Kinderarbeit durchgesetzt wie bei Foxconn und es werden immer wieder Kinder in den Fabriken angetroffen. In den letzten Tagen kam es mit einem 15-jährigen Arbeiter dann zu einem folgenschweren Unfall. Die langen 12 Stundenschichten und eine Lungenentzündung forderten ihren Tribut und der Arbeiter erlag seiner Erkrankung. Pegatron bedauert diesen Vorfall und man werde die Arbeitsbedingungen noch stärker einhalten. Ob dies nur ein Lippenbekenntnis ist, oder man darauf bauen kann, wird die Zukunft zeigen.

2 37

Foxconn Arbeiter

Wie wir heute schon berichtet haben, wurden die Produktionsmengen von Foxconn nochmals deutlich gesteigert und die Werke in China arbeiten auf Hochtouren. Dennoch konnte Apple die Arbeitsbedingungen in den letzten Wochen verbessern und man berichtet von zufriedeneren Arbeitern und besseren Arbeitszeiten. Wie Apple dies genau angestellt hat kann man leider nicht genau gesagt werden. Wahrscheinlich setzt Apple auf mehr Arbeitskräfte pro Produktionslinie um die Arbeiter zu entlasten.

600 Arbeiter pro Förderband
Kaum vorzustellen ist, dass Apple pro Förderband und pro Produktionslinie rund 600 Mitarbeiter von Foxconn beschäftigt. Man kann daher behaupten, dass rund 1200 Hände das iPhone berühren bevor man es selbst in die Hand bekommt. Für chinesische Verhältnisse ist dies noch vollkommen in Ordnung, in Europa würde man für diese Arbeit nur noch auf Roboter und Maschinen setzen.

4 62

smart_hero_mba_11

Wenn man jemanden fragen würde, wie viele iPhones täglich die Fabriken von Foxconn verlassen, dürften die wenigsten eine Zahl zwischen einer halben und einer Millionen nennen. Doch genau diese Spanne trifft laut Insidern zu und Foxconn produziert das Smartphone wirklich wie am Fließband. Rechnet man dies um, verlassen jede Sekunde rund 5-6 iPhones die Fabriken von Foxconn. Wahrscheinlich ist dieser Output immer noch zu wenig, da weltweit sicherlich mehr iPhones pro Sekunde geordert als produziert werden. Insgesamt 300.000 Mitarbeiter arbeiten nur für Apple und das iPhone. Anscheinend sei mit dieser Liefermenge die maximale Kapazität der Fabriken ausgeschöpft und Apple könne nicht mehr Geräte ordern.

iPhone 5S in Massen
Anscheinend hat sich Apple nun nur noch auf die Produktion von iPhone 5S-Modellen beschränkt, da es iPhone 5C-Modelle wie Sand am Meer gibt und keiner diese haben möchte. Somit kann man die Produktion deutlich vereinfachen und auch die Lieferzeit der Produkte deutlich senken. Wahrscheinlich wird Apple noch bis Weihnachten die Produktion so stark betreiben, bis man die Lager alle aufgefüllt hat. Erst dann können die Mitarbeiter von Foxconn mit einer Erleichterung rechnen.

0 46

Foxconn Arbeiter

Gerade am Freitag haben wir darüber berichtet, dass es in Zukunft sein könnte, dass Apple das iPhone in den USA zusammenbauen lässt. Aber nicht nur Apple zieht es zurück ins Heimatland, auch der Hauptfertiger von Apple (Foxconn) plant, sich in den USA niederzulassen. Wie jetzt nämlich via Bloomberg bekannt wurde will, das auch unter dem Handelsnamen Hon Hai Precision Industry Co. bekannte Unternehmen, 30 Millionen US-Dollar über die nächsten zwei Jahre in eine Fabrik bei Harrisburg (Pennsylvania) investieren. Hier sollen Komponenten für Telekommunikationsgeräte und Internet-Server hergestellt werden. Die restlichen 10. Mio. US-Dollar sollen in Forschung und Entwicklung an der Carnegie Mellon University in Pittsburgh, ebenfalls Pennsylvania, investiert werden.

Es wird erwartet, dass die neue Fabrik in Harrisburg etwa 500 Arbeitsplätze schaffen wird. Derzeit gibt es noch keinen Hinweis darauf, dass in der amerikanischen Einrichtung von Foxconn auch Komponenten für Apple hergestellt werden.

 

SOCIAL

12,585FansLiken
0FollowersFolgen
378SubscribersAbonnieren