Home Blog Seite 2

1 565

aiw

Chinesische Hersteller sind inzwischen bekannt dafür verschiedenste Produkte sehr detailliert zu kopieren. Beliebt sind bekanntlich auch Apple-Produkte. Die Firma Goophone hat mit dem Goophone i6 bereits einen iPhone 6-Klon im Sortiment und reicht jetzt die Apple Watch nach. Wie im Bild oben unschwer zu erkennen ist, sehen sich das Original und der Klon zum Verwechseln ähnlich. Die Aiwatch i8 ist im Gegensatz zur Apple Watch bereits erhältlich und kann für 399 Yuan (umgerechnet 52 Euro) bestellt werden. Sie soll über ein Gehäuse aus einer Titan-Legierung und ein 0,95-Zoll-Display verfügen. Zudem lassen sich die wichtigsten Fitness-Daten wie zB der Puls oder Schritte messen. Auch Benachrichtigungen und Anrufe sollen angezeigt werden können. Die Verbindung zu einem Android-Smartphone wir mittels Bluetooth 3.0 hergestellt.

Zwar kann das Gerät kaum mit den Features der Apple Watch mithalten, aber speziell im chinesischen Markt ist dies oft nicht zwingend notwendig. Hier zählt eher, dass man mit solch einer Uhr gesehen wird, egal ob es die originale Apple Watch ist, oder eben eine billige Kopie.

Was haltet ihr von solchen Kopien?

3 646

linsi8

Das neue High-End-Smartphone aus Österreich (Linshof i8) steht nach neuesten Informationen nun doch vor dem Aus. Das wirklich sehr gut aufgestellte Smartphone, zu einem erschwinglichen Preis, hat es der Presse angetan und schnell zu Diskussionen geführt. Nun ist aber anscheinend Schluss mit dem Projekt, da man die Investoren dahinter verloren hat und somit das damit verbundene Geld. Nach intensiven Recherchen hat sich aber herausgestellt, dass es sich bei dem Prototypen nur um ein “Rendering” gehandelt hat und man wahrscheinlich nie mit einem Gerät rechnen kann.

Auf der Webseite ist nun ein Pressetext zu lesen der angibt, dass die Firma vor der Schließung steht und dass russische Investoren aufgrund der momentanen Lage des Landes ihre Gelder zurückgezogen haben und deshalb die Firma geschlossen werden musste. In Summe erkennt man, dass die gesamte Aktion sicherlich nicht der Wahrheit entsprochen hat und dass die Presse sich sehr gut an der Nase herumführen hat lassen. Schade, da das Konzept und die Idee wirklich nicht schlecht gewesen wären.

2 308

one-billion-apps-hero-20090418-640x353

Der Dollar ist sehr stark und der Rubel sehr schwach und genau auf diesen Fakt muss Apple nun reagieren und hebt die Preise im App-Store deutlich an, um den Verfall etwas zu bremsen. Dies gestaltet sich aber schwierig, da die Talfahrt des Rubels laut Analysten anhalten könnte. Bereit gestern hat Apple den russischen Online Store vom Netz nehmen müssen, da man nicht so schnell reagieren konnte, wie der Rubel gefallen ist.

Steigerung um 100 Prozent
Es ist kaum zu glauben, aber eine 99 Cent-App kostet in Russland mittlerweile 62 Rubel, was einer Steigerung von über 100 Prozent entspricht.  Die Steigerungen werden wahrscheinlich noch weitergehen, sollte die russische Regierung nicht bald ein geeignetes Mittel finden. Auch andere Unternehmen, die in Russland tätig sind, haben dieses Problem und auch die Zubehörindustrie im Bereich iPhone und iPad muss nun reagieren.

2 248

150px-Apple_logo_black.svg

Wie jedes Jahr kurz vor Weihnachten nimmt man wieder die Zulieferbetriebe von Apple unter die Lupe und muss feststellen, dass die Arbeitsbedingungen wieder schlechter geworden sind. In diesem Fall hat sich ein Reporter im Rahmen einer BBC-Doku beim Zulieferer Pegatron (iPhone 6) eingeschleust und berichtet über die schlechten Arbeitsbedingungen. Durch die Weihnachtszeit läuft die Produktion auf Hochtouren. Die Arbeiter sehen ausgelaugt und müde aus und arbeiten laut dem Reporter in einem sehr strengen Schichtplan.

(Video-Direktlink)

Natürlich kann Apple damit argumentieren, dass in der Weihnachtszeit etwas mehr los ist, aber dennoch sollte Apple darauf achten, seine gemachten Versprechungen in Bezug auf die vielfach kritisierten Arbeitsbedingungen nicht zu brechen. Das Unternehmen hat in diesem Zusammenhang überraschend schnell reagiert und betont, dass es kaum ein anderes Unternehmen gebe, welches so viel für seine Arbeiter unternehmen würde. Trotzdem ist sich Apple darüber im Klaren, dass noch viel Arbeit in dieser Hinsicht bevor steht.

0 237

stevejobs-111006

Nun ist es amtlich: Das Video, welches im iPod-Prozess gegen Apple eingesetzt worden ist, bleibt aus Gründen der Ethik unter Verschluss und wird die Öffentlichkeit nie erreichen. Dies hat die zuständige Richterin nun entschieden. Das Video selbst wurde als “Beweismittel” in den Prozess eingebracht und man müsste eigentlich alle Beweismittel auch der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen. Es soll einen schwer gezeichneten Steve Jobs, der kurz vor seinem Tod nochmals gefilmt worden ist, zeigen. Dies wäre vor allem für die Familie von Steve Jobs sicherlich eine unnötige Belastung, was die Richterin nun vermieden hat.

Zwar gibt es von dem Video einen “Mitschnitt”, dennoch will man die Öffentlichkeit nicht damit in Berührung bringen. Man kann sich das Gespräch mit Steve Jobs mittels Protokoll ansehen und somit vermeidet man, dass das Video ausgestrahlt werden muss. In unseren Augen ist dies die richtige Entscheidung gewesen.

2 593

touch-patent-2

Apple entwickelt seine Features immer weiter und versucht aus bestehenden Produkten das Maximum herauszuholen. So auch bei der Touch ID-Technologie, wo Apple versucht immer wieder neue Features zur hinterlegen, wie in diesem Jahr zB die Erleichterung der Bedienung des iPhones mit einer Hand (Doppeltipp). Der Sensor selbst wird immer ausgereifter und kann nicht nur den Fingerabdruck auslesen, sondern auch “Berührungen” erkennen, wie man es bei dem gerade angesprochenen Doppeltipp auf den Homebutton des iPhone 6 (Plus) schon kennt.

Nun hat Apple in einem Patent einen weiteren Verwendungszweck der Touch ID ins Leben gerufen, nämlich die Steuerung von Bildelementen über den Sensor. Streift man beispielsweise über den Sensor, wird ein zusätzlicher Schutzmechanismus aktiviert und man kann mittels Bewegung auf dem Sensor diesen Mechanismus ansteuern. Somit muss man nicht auf dem Touchscreen herumtappen und kann die Sperre mit nur einem Finger lösen. Vielleicht werden wir solch ein Feature im nächsten Jahr bereits verwenden können.

SOCIAL

16,384FansLiken
0FollowersFolgen
402SubscribersAbonnieren